Druckansicht der Internetadresse:

JÜDISCHES LEBEN IN BAYREUTH

Festjahr 2021 | 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Seite drucken

Serie im Nordbayerischen Kurier

Im März 2021 startete im Nordbayerische Kurier eine Artikel-Serie zu jüdischem Leben und jüdischer Kultur. Diese in Kooperation mit der Universität Bayreuth entstehende Reihe behandelt historische Themen. Die Texte greifen aber auch aktuelle Ereignisse und jüngere Entwicklungen auf.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bayreuth bringen sich mit ihrer Expertise in Form von Gastbeiträgen oder in Interviews ein. Dabei werden Sie von unseren Kooperationspartnern beim Nordbayerischen Kurier, die zusätzlich eigene Themen erarbeiten und weitere Expertinnen und Experten einbinden, professionell unterstützt.
Der räumliche Fokus der Serie ist nicht allein auf Bayreuth beschränkt. Die erscheinenden Beiträge beschäftigen sich  aber immer wieder auch mit der Geschichte der israelitischen Kultusgemeinde vor Ort.

Die Serie ist auch der Platz für die Vorankündigung von Veranstaltungen, die leider bis auf Weiteres rein digital stattfinden werden.

Freuen Sie sich immer donnerstags auf eine ganze Zeitungsseite voller spannender Informationen rund um das jüdische Leben in Bayreuth, der Region und weit darüber hinaus. Die Beiträge sind auch nachträglich über das elektronische Zeitungsarchiv abrufbar.
​ 

  • 04.03.2021: Geschichte ist der Schlüssel des Wissens
    1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: Jubiläumsjahr als große Chance zu Aufklärung

  • 04.03.2021: Antisemiten sind von Haus aus dumm
    1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: Darum sind Aufklärung und Wissen gerade heute so wichtig

  • 04.03.2021: „Immer etwas Besonderes vor Ort“, Dr. Marcus Mühlnikel, Institut für Fränkische Landesgeschichte
    Jüdisches Leben: Nicht nur geschichtlich betrachtet durch einen Bogen von der Antike bis zur Jetzt-Zeit

  • 11.03.2021: "Ein Wendepunkt der jüdischen Geschichte"
    Blick zurück in die Antike: Kaiser Konstantins Erlass regelt Rechte und Pflichten für jüdische Bürger und sorgt für Gleichstellung

  • 11.03.20021: Ein einfaches Konzept reicht zum Beschreiben nicht aus, Prof. Dr. Ralf Behrwald, Professur für Alte Geschichte, Universität Bayreuth
    Prof. Ralf Behrwald über das Spannungsfeld des Jahres 321, in dem das Edikt Kaiser Konstantins verfasst wurde

  • 18.03.2021: Die schwierige Suche nach den Spuren, Dr. Markus Zimmermann, Facheinheit Geschichte, Universität Bayreuth
    Zeugnisse jüdischen Lebens aus der Antike zu finden, ist die Fahndung nach der Stecknadel im Heuhaufen

  • 18.03.2021: Von Schaufeln und Spitzkellen, Dr. Markus Zimmermann, Facheinheit Geschichte, Universität Bayreuth
    Archäologie schreibt Geschichte und braucht dafür einen oft mühevollen Einsatz, sagt Markus Zimmermann

  • 25.03.2021: Juden sind nichts Fremdes
    Beispielhaftes Projekt des Tourismusverbands Franken: Nachhaltig jüdische Kultur im Urlaub entdecken und Kontakte knüpfen

  • 01.04.2021: Mythen und Vorurteile überdecken den Frieden
    Christen und Juden im Mittelalter: Eine wechselhafte Beziehungsgeschichte – Vor allem Gräueltaten an Juden machen Geschichte

  • 01.04.2021: Mittelalter, Kirche und ein Krimi, Prof. Dr. Kristin Skottki, Juniorprofessur für Mittelalterliche Geschichte, Universität Bayreuth
    Wie Kristin Skottki zur Geschichte und zum Themenkreis Religion gekommen ist

  • 08.04.2021: Die Pest und die Schuld der anderen
    Juden wurden zum Sündenbock für die Virenerkrankung stigmatisiert; dass sie selber Opfer waren, blendete man aus

  • 08.04.2021: Aberglaube kommt von Angst, Adrian Roßner, Fachdidaktik Englisch, Universität Bayreuth
    Heimat- und Landeshistoriker Adrian Roßner beleuchtet die Geschichte der Region auf besondere Weise

  • 15.04.2021: 47, 93 oder vielleicht doch 60?
    Vom alten Syrien in die Gegenwart: Die merkwürdige Geschichte, warum Menschen Jubiläen feiern – Ursprung in jüdischer Kultur

  • 15.04.2021: Der Fortschritt ist eine relative Setzung, Dr. Stefan Benz, Didaktik der Geschichte, Universität Bayreuth
    Der Geschichtsdidaktiker Stefan Benz sagt, er sei fasziniert, wie sich in der Geschichte immer wieder der Kreis schließt

  • 22.04.2021: Verborgene Schätze
    Im Stadtarchiv ist eine Fülle an Archivmaterial zur jüdischen Gemeinde und dem Leben von Juden in Bayreuth verfügbar

  • 06.05.2021: Keimzelle für einen Neuanfang, Fabian Braun, Institut für Fränkische Landesgeschichte
    In der wechselvollen Geschichte jüdischen Lebens in Deutschland mussten die jüdischen Bürger in der Frühen Neuzeit aufs Land

  • 13.05.2021: Toleranz, Mildtätigkeit – und Geld, Dr. Marcus Mühlnikel, Institut für Fränkische Landesgeschichte
    In Bayreuth lebten seit dem Mittelalter Bürger jüdischen Glaubens: Der große Aufschwung kam im 18. Jahrhundert

  • 20.05.2021: Vom Kaiserreich bis ins Dritte Reich
    Prof. Dr. Tim Schanetzky setzt sich mit dem Historiker und Halbjuden Hans Rosenberg auseinander und seiner Rolle in der Wissenschaft

  • 03.06.2021: Berührende Briefe einer jüdischen Mutter, PD Dr. Jörg Zedler (Lehrstuhl für bayerische Landesgeschichte; Universität Regensburg)
    Editionsprojekt „Jüdischer Alltag 1938 bis 1942“ als Zeugnis und Mahnung vor Alltagsdiskriminierung

  • 10.06.2021: Spaziergang durch die Geschichte
    Studierende bauen eine App, um jahrhundertealtes jüdisches Leben in Bayreuth greifbar zu machen

  • 17.06.2021: Zwei Fenster für die Welt
    Im August wird die Jüdin Rocha Gepsteina 100 Jahre alt – Fernseher und Balkontür verbinden sie mit dem Leben draußen

  • 24.06.2021: Franken: Das jüdische Epizentrum
    Ergiebiges Feld für die Judaistiker: Gerade in der Bayreuther Gemeinde lässt sich blättern wie in einem offenen Buch

  • 01.07.2021: Der Reformer und die liebe Dora
    Ein bisschen Joseph Aub wagen, das würde der Gesellschaft heute guttun – Interview mit Bezirksheimatpfleger Günter Dippold

  • 15.07.2021: Ein Übertritt ist kein Witz
    In einer katholischen Familie aufgewachsen, jetzt in der jüdischen Gemeinde zu Hause: Alice Pinheiro Walla und ihre Geschichte

  • 22.07.2021: „Kunst ist keineswegs unschuldig“
    Anno Mungen hat das Verhältnis von Wieland Wagner zu Adolf Hitler beleuchtet – Lesung am Montag bei Steingraeber

  • 05.08.2021: Unerträgliche Erinnerungen
    Warum jüdische Auswanderer aus Bayreuth ihrer Heimatstadt für immer den Rücken kehren wollten

    Alle Artikel können über die Homepage des Nordbayerischen Kuriers https://www.kurier.de/religion abgerufen werden (kostenpflichtig).

Verantwortlich für die Redaktion: Angela Danner

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog UBT-A Kontakt